Zucchini einlegen ganz leicht gemacht!

Michael Hartl
Von Michael Hartl
17. August 2016

Wer selbst Zucchini anbaut kennt die Ernte-Schwemme, die sich vom Sommer bis in den Herbst hinein zieht. Je mehr Du erntest, umso mehr kommt nach! :) Da steht dann nach dem Anbau und der Ernte schnell die nächste Aufgabe an: Zucchini einlegen!

Wir machen die meisten Zucchini nach einem Rezept ein, das wir damals von einer befreundeten Roma-Familie aus dem kleinen Dorf in Tschechien bekommen haben, als wir noch dort gewohnt haben.

Große Zucchini in einer Schubkarre

Zucchini-„Matjes“

So wird das Rezept in dem tschechischen Dörfchen genannt… Der Name kommt vielleicht daher, dass das Ergebnis im Anblick und Geschmack ein klein wenig an Matjes erinnert – oder davon, dass man Matjes aus Fisch auch so herstellt…? Weiß das wer?

Also – wie funktioniert das:

Rezept für eingelegte Zucchini

Zutaten für den Inhalt:

  • 5 kg Zucchini
  • 5 große Zwiebeln
  • 6 Suppenlöffel Salz

Zutaten für die Sauce:

  • 1/2 Liter Essig
  • 1/2 Liter Öl
  • 1 Suppenlöffel Pfeffer
  • 5 Suppenlöffel Zucker

Ausserdem je Glas:

  • 3 Blatt Lorbeer
  • 3 Neugewürzkörner (= Piment)
  • 3 Körner Pfeffer
Zucchini einmachen ganz einfach - Zucchini im Glas eingelegt!

Mjammiii! Sooo lecker!

Die Zubereitung

Die Zucchini in Würfel schneiden. Etwa 1 Zentimeter Kantenlänge. Die Zwiebeln in Ringe. Beides wird dann mit dem Salz in einem großen Topf angerührt und zieht dann für drei Stunden.

Dann die Zutaten für die Sauce mischen und aufkochen. Ich habe hierzu das  rausgezogene Wasser von den Zucchini gleich mit aufgekocht. Das geht sich gut aus mit dem Sud. Mir ist sogar einiges übrig geblieben. Also lieber die Zucchini nicht zu sehr in das Glas stopfen ;)

In jedes sterilisierte Glas kommen nun die oben erwähnten drei Blatt Lorbeer, drei Neugewürzkörner und drei Körner Pfeffer. Dann mit dem Inhalt (die drei Stunden gezogenen Zucchini-Würfel mit den Zwiebel-Ringen) auffüllen und die kochende Sauce darüber geben.

Nun die Gläser schließen und 15 Minuten bei 80 Grad Celsius ein weiteres Mal sterilisieren.

Einlagern – mindestens einen Monat Zeit lassen – öffnen – und die Zucchini-Matjes genießen. (Aber auch, die Gläser die wir gleich aufmachen musste, weil ein Deckel nicht dicht war… schmecken auch schon prima!)

Das Ergebnis? Es schmeckt sooo gut! Vor allem durch das Öl bekommt es einen sehr vollmundigen Geschmack! Die Zucchini sind nicht matschig und die Zwiebel noch ganz knackig (aber nicht mehr scharf!)

Zur Haltbarkeit: Wir haben 3 Jahre alte Gläser geöffnet – und die Zucchini waren noch sehr lecker.  :)

Wie würdet ihr Eure Zucchini einmachen?

Noch mehr Selbermach-Rezepte?

Wirf doch einen Blick auf Lisas Bücher! In Vegan Homemade findest du auch viele verschiedene Haltbarmachrezepte.

Was wir sonst noch so fabrizieren, findest du in unserer Kategorie Küchenzauber.

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 14. September 2011 und wurde seitdem mehrmals, zuletzt am 17. August 2016 überarbeitet.

Banner mit Hinweis auf Lisas neues Kochbuch
ein paar Daten zum Rezept
recipe image
Rezept
Eingelegte Zucchini
Datum
Zeit für die Vorbereitungen
Kochzeit
Zeitaufwand
Eure Bewertung
31star1star1stargraygray Based on 43 Review(s)
Bitte teile diesen Artikel, wenn er Dir gefallen hat!

44 Gedanken über “Zucchini einlegen ganz leicht gemacht!

  1. Anne

    Lieber Michael, ich weiß jetzt, warum das Zucchini-Matjes heißt! Ich habe mich an das Matjes-Rezept meiner Mama erinnert: Fisch, Zwiebeln, Apfelstückchen und Sahnesauce. Also habe ich an die eingemachte Zucchini nach Deinem Rezept Apfelstückchen und Joghurt beigegeben – und siehe da: es schmeckt wie der eingelegte Matjes bei Mama. Nur ohne Fisch! Perfekte Alternative, die sogar meinem Mann schmeckt *g*

    Danke für die Inspiration (mal wieder)

  2. Andrea

    Ich war auf der Suche nach Zucchini-Rezepten für das lange haltbar machen. Dieses hier klingt so spannend, dass ich gleich noch ein paar Zutaten besorgen muss. Ich bin allerdings unsicher, ob ich Pimemt finden werde. Irgendwelche Alternativen?

    Ansonsten freue ich mich wirklich auf den Nachmittag in der Küche und das Resultat (ob frisch oder gelagert).

    Herzliche Grüße aus Norwegen!

  3. Dee Dee

    Hallo Micha,
    erstmal vielen Dank fürs tolle und einfache Rezept, sowas hab ich schon gesucht.
    Auch wenn der Artikel schon etwas älter ist, hoffe ich daß Du meine Fragen noch beantwortest :-)
    Habe das Rezept gestern nachgemacht, allerdings die Gläser nicht so randvoll gemacht wie Du (hab ich erst später auf den Fotos gesehen). Und beim Einkochen ist irgendwie Flüssigkeit „verloren“ gegangen, Weiß nicht ob Die Zucchini das aufgesaugt haben oder warum sonst.
    Außerdem habe ich nur Apfelessig (5%) genommen.
    Daher meine Frage, ob sich das alles jetzt auf die Haltbarkeit auswirkt?
    Liebe Dank & Grüße,
    Dee Dee

  4. Ally

    Hallo Ihr,
    Erschlafft mich nicht für diese Anfängerfrage. Wenn ich die Gläser im Ofen sterilisieren. ….direkt mit Deckel drauf ? Platzt da nix? Ich sehr Euch schon lachen aber ich fange gerade erst an mich dem Thema zu beschäftigen.
    LG Ally

  5. Sabine

    Wir kochen heute zum zweiten Mal Zucchini nach diesem Rezept ein. Letztes Jahr war für uns schon ein voller Erfolg. Wir machen vor allem Dip von den eingelegten Zucchini. Dazu Mixen wir diese und mischen alles mit Joghurt oder Schmand. Pfeffer dazu und nach Gusto noch Kräuter. Fertig. Wir lieben es! Danke für das Teilen dieses Rezeptes!

  6. Marielena

    Dieses Rezept klingt echt lecker! Mir ist dabei grade eingefallen, was wir so mit unseren Mengen an bunten Zuchini machen. Einerseits einlegen wie Senfgurkerl, (Dafür Zuchini in ca 5 cm lange Streifen schneiden und in einem Essig- Wasser- Honig Sud mit Senfkörnern kurz aufkochen lassen; abfüllen in Gläser) und andererseits zwischen 40° und 60° C als Suppenbasis trocknen (Tipp von Carol Depp, einer erfahrenen Saatgutzüchterin aus Oregon).

    Hoffe, damit die Möglichkeiten der Zuchiniverarbeitung noch etwas erweitert zu haben, denn es ist wirklich schade, wenn man die Früchte verfaulen lassen muss, nur weil man nicht mehr weiß, was man mit ihnen machen soll…..

    lg Marielena

    P.S. Es ist gar nicht so leicht, hier einen Komentar zu schreiben, wenn einem ein kleiner Kater ständig über die Tastatur läuft ;)

  7. Norah H. Hottinger

    ein Super-Rezept für die Zugghini-Schwemme, DANKE!
    (Warum schreibst du, ei weiteres Mal sterilisieren?
    Hab ich da was falsch verstanden?)
    ich habs so gemacht wie beschrieben und im Backofen Sterilisiert, allerdings etwas länger bis es nicht mehr blubberte in den Gläsern.
    Weiter so, ich freu mich
    Norah

    1. Melli0,

      Hallo :-)

      ein weiteres Mal sterilisieren ist sicherlich damit gemeint, dass die leeren Gläser zuvor einmal sterilisiert wurden. Einmal die Gläser ohne Inhalt und ein weiteres Mal mit Inhalt sterilisieren.

      Gruß
      Melli

  8. Pingback: Zucchini – Gemüse in Massen | Reiche Erde

  9. Pingback: Natürliche Konservierungsmethoden

  10. manuela

    hallo michael,
    das rezept ist super! aber da ich auch unmengen an zuchini habe und ich nicht 100 gleiche gläser haben wollte, hab ich ein wenig herumprobiert und das ganze mit verschiedenste kräuter und gewürze aufgepeppt…
    jetzt hab ich zuchini a la italia,a la india,a la rabiata,…da kann mann gar nicht aufhören, mit den verschiedensten geschmackskreationen :)

  11. Birgit

    Hallo, das kommt ja gerade richtig. ich habe mir auch schon überlegt die Zucchini einzulegen. Aber sag wie verwendet ihr sie dann. Einfach so essen, oder verkochen? Ich kann mir das grad nicht so vorstellen.
    LG
    Birgit

  12. Sabine

    Hallo Michael,

    danke für das super Rezept. Das beste, was ich bisher kenne. Ich habe schon zweimal Zucchini eingelegt – einfach lecker.

    @Rahel: Wenn wir Apfelsaft (selbst gepresst) haltbar machen, kochen wir den nur solange auf, so dass der Saft einmal kurz heiß ist und verschließen dann sofort die Flaschen. Beim Dampfentsafter kommt der heiße Saft direkt aus dem Schlauch in die Flaschen und diese werden dann gleich verschlossen. Das hat bei uns bisher immer ausgereicht. Wichtig ist, dass die Deckel hinterher richtig zu sind. Bei eingemachter Marmelade drehe ich die Gläser sicherheitshalber 5 Minuten um, damit die Deckel auch richtig heiß werden. Bei Saft habe ich das noch nicht gemacht … könnte man aber auch versuchen.

  13. kristina

    …aus meiner eigenen Einkocherfahrung weiß ich, dass der Deckel mittig nicht "hochstehen" darf. Wenn du mit dem Finder draufdrückst, darf er nicht rauf und runter gehen und kein Geräusch machen. (Zeigen wäre in diesem Fall einfacher als beschreiben)

    Wie ein anderer Kommentarschreiber weiter oben sterilisiere ich stets in einem Riesentopf und zähle ab dem Zeitpunkt, zu dem das Wasser kocht 30 Minuten. (100-110 Grad) Die Bachrohrvariante hat meine Mutter mit Marmelade probiert, ich denke das hält nur einfach weniger lang.

    Ich würde einfach nochmals richtig sterilisieren (Topfvariante und nicht Backrohr)

    Lg

    Kristina

  14. kristina

    Hallo Lisa und Michael,

    vielen vielen Dank für das Rezept! Ich habe es vor ein paar Wochen ausprobiert, als mir ein netter Nachbar knapp vier Kilo Zucchini geschenkt hat (ich vermute ja, dass er selbst nicht mehr wusste, was er damit machen soll…,-)Statt Piment habe ich eine Mischung aus Pfefferoni und Paprika verwendet, das wächst hier in Italien, ist knallrot und macht sich klein geschnitten gut in den Gläsern. Einzig und allein die Flüßigkeitsmenge musste ich drastisch erhöhen, das reichte bei mir nicht, um die Gläser voll zu machen, bzw. die Zucchini zu bedecken. Ich bin schon ganz gespannt, wenn ich das erste Glas aufmache…Mittlerweile wachsen ja aufgrund des langen Sommers hier im Süden noch Zucchini und die eingemachten spare ich mir für den Winter, wenn draußen nichts mehr wächst…

    Vielen Dank für eure stets produktiven Anregungen!

    Kristina

  15. Sonia

    Lieber Michael,

    ich hab das Rezept gestern ausprobiert und die Zucchini-Matjes in Twist-off-Gläser gefüllt. Von Anfang an war ich etwas verwirrt, dass die Zucchini sozusagen roh in die Gläser kommen und nur die Sauce heiß ist. Hatte so meine Bedenken bezüglich der Haltbarkeit.

    Das Einkochen (5 Minuten bei 80 °C) hab ich im Backofen gemacht. Ich hab die Gläser bestimmt sogar 15 Minuten im Ofen gelassen… Leider haben sich nicht alle Deckel "rangezogen". Schlimm?

    Liebe Grüße, Sonni

  16. Pingback: Natürliche Konservierungsmethoden « Wissenschaft3000 ~ science3000

  17. Rahel Rosa Neubauer

    Dank an xlPsychonautx für die Einmach-Details – das diesbezügliche Durcheinander in Rezepten hat mich immer schon verwirrt… Weiß jemand von Euch, ob es stimmt, dass man den Saft, den man in einem Dampf-Einkochtopf über Stunden hinweg "eingekocht" hat, dann am Ende NOCHMALS aufkochen lassen muss, um den Saft wirklich zu "sterilisieren"? Ich dachte immer, durch den Dampf-Einkocher erspar ich mir die Action mit "in einem Topf aufkochen lassen"…??? Das Zucchini-Rezept, Michael, klingt sehr verlockend und nachahmenswert – wenn ich zuerst auch sehr enttäuscht war, dass meine Lieblingsheringe gar nicht dazu kommen – ob man einfach eingekochte Zucchini und Matjes mischen und in Einmachgläser geben kann??? Ganz lieben Grusz aus dem Gemeinschaftsgarten vom Augartenspitz (Wien), Rosa!

    1. Luisa

      Hallo,
      Auch wenn die Frage zum Dampf-Einkochtopf schon lange her ist will sie beantworten.
      Man muss nicht umbedingt den aus dem Dampf-Einkochtopf gewonnen Saft aufkochen. Es ist aber zu empfehlen wenn man den Saft länger lagern will. Um die Haltbarkeit halbwegs zugewähleisten sollte der Saft nach einfüllen in der Flaschen/Gläse noch min 80°C habe (Einmachen = min 5 Min bei 80°C wie oben erwähnt). Da der Saft im „Schlauch“ und/oder im Topf nicht umbedingt gleichmäßig heiß ist kann man sich bei der Temperatur nicht sicher sein.
      Ich koche den Saft aber nicht auf sonder achte mit Hilfe einer Milchtermometer (das ich auch zum Jogurt machen brauche) das er zwischen 85 und 90°C hart wenn ich ihn abfülle und wärme bei größeren Abfüllmengen ggf zwischen drin noch mal nach. Gegenüber dem Aufkochen kann ich so die hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe (Vitamine ect.) wengstens etwas schonen.
      LG
      Luisa

  18. xIPsychonautx

    Nur eine kleine Anmerkung:

    5 min bei 80°C ist Einmachen, aber kein Sterilisieren im eigentlichen Sinne. Sterilisieren bezeichnet genau genommen mindestens ein Erhitzen auf 121°C bei 2 bar Druck 20 min lang, so dass auch hitzeresistente Keime abgetötet werden. Aber klar, im umgangssprachlichen Sinne sagt man zum Einmachen auch so.

    Wozu eignet sich das Ganze denn besonders? Brot? Oder einfach so?

  19. Jutta Jordans

    Äh, und ja, wenn meine Mutter selbst Heringe einlegt, dann macht sie das so ähnlich. Allerdings kocht sie die nicht ein, sondern wir lassen die einfach ein paar Tage in dem kalten Sud ziehen und essen die dann innerhalb von einer Woche auf. Aber das Zwiebel/Salz/Essig/Öl Verhältnis ist ähnlich, ich kann mir also schon vorstellen, dass der Name Zucchini-Matjes daher kommt.

  20. Jutta Jordans

    Och mensch, jetzt ärgere ich mich, dass unsere Zucchini-Ernte dieses Jahr so mager ausgefallen ist. Wir hatten nur so wenig, dass wir die alle gleich in die Pfanne gehauen haben.

    Na ja, vielleicht gibt es ja nächstes Jahr mehr, dann werde ich das Rezept auf jeden Fall ausprobieren.

    Aber was sind Neugewürzkörner?

  21. michaela

    Super, man kann gar nicht genug Zucchinirezepte haben :-)

    Habt ihr auch Tipps für besondere Gurken? Essig, Senf und Honiggurken hab ich schon …

    Die Sorten von Arche Noah: Russische Gurke, Kugelförmige und Grazer Grüne sind super! Null Chance für Schnecken!

    1. Ally

      Hallo Ihr,
      Erschlagt mich nicht für diese Anfängerfrage. Wenn ich die Gläser im Ofen sterilisieren. ….direkt mit Deckel drauf ? Platzt da nix? Ich sehr Euch schon lachen aber ich fange gerade erst an mich dem Thema zu beschäftigen.
      LG Ally

Schreib uns Deine Meinung!

Wir freuen uns darüber, dass du zum Thema beitragen willst.

Mit dem Absenden dieses Kommentars akzeptierst du die Kommentar-Richtlinien.