Kontakt

Wir freuen uns, dass Du mit uns Kontakt aufnehmen möchtest.

Nutze dafür bitte gerne anschließendes Formular.

Zur Info: Wir bekommen mittlerweile täglich einige Mails und/oder Kommentare. Wir sind bemüht alle Nachrichten zu beantworten, aber manchmal kann das eine ganze Weile dauern. Und ab und an kommen wir gar nicht zum Antworten. Das ist dann weder persönlich noch böse gemeint.

Wir bitten Euch alle um Verständnis dafür!

Bitte teile diesen Artikel, wenn er Dir gefallen hat!

10 Gedanken über “Kontakt

  1. Rudi

    Hi, habe leider kein Kontaktformular entdecktt, um euch zu schreiben. So mache ich das einfach auf diesem Wege.
    Auf unserem umbrischen Hof http://www.palombella.one ist gerade eine Veränderung im Gange.
    Schön wäre es, wenn sich hier eine kleine spirituelle Gemeinschaft nach den Achtsamkeitsübungen von Thich Nhat Hang bilden würde.
    Wer Lust hat, möge sich melden.
    Fraue mich.
    Rudi

  2. Walter Paulsen - näheres in dem Buch "Das Platon Experiment" ISBN: 978-3-99048-336-7

    Gemeinwohl
    Sehr geehrte Damen und Herren,
    durch Zufall habe ich im Internet darüber gelesen. https://experimentselbstversorgung.net/die-gemeinwohl-oekonomie-ein-wirtschaftsmodell-mit-zukunft/
    Als Abteilungsleiter und später nach meiner Pensionierung als Freiberufler (bzw. freelancer ) und nun als GF der EKT Consulting GmbH habe ich noch intensiver ähnliche Grundgedanken gelebt. Immer wieder stoße ich auf Widerstand den ich als „Die tierische Gerechtigkeit des Stärkeren“ bezeichne.
    Die Kritik an Ihrem „Gemeinwohl-Denken“ möchte ich dieser, aus dem tierischen Gerechtigkeitsdenken stammende Verhaltensweise, zuordnen.
    Tatsächlich müssen wir einen anderen Weg des Zusammenlebens finden um den Kollaps, der am Ende dieser Verhaltensweise steht, zu entgehen.
    Ob Ihr Weg des „Gemeinwohls“ oder mein Ergebnis der Überlegungen „Gesundheit“ der einzig richtige Weg ist, das ist nicht die Frage sondern es ist unabdingbar, dass wir Menschen daran arbeiten müssen menschlicher zu werden um das Zusammenleben lebenswerter zu machen.
    Mein Versuch ist in der Erzählung „Das Platon Experiment“ dargestellt.
    Die beschriebene unvorstellbare Dummheit der „Gerechtigkeit des Stärkeren“ wird darin deutlich beschrieben.
    Ich komme zu dem Schluss, dass wir Menschen, jeder Einzelne, mit der Erkenntnis „warum im Verlauf der Evolution sich in einem Lebewesen ein Verstand entwickelte“ mit der Arbeit an uns endlich ernsthaft beginnen sollten.
    Alles Gute und viel Erfolg
    Walter

  3. Elke Alexandra Kammerer

    Hallo Ihr beiden – und gleich zu Beginn mal DANKESCHÖN!!!
    Ohne Eurer vielen Tips und Kommentage hätten wir wohl mit unserem Projekt vor allem in der Beginn Phase einen noch viel schwierigeren Start gehabt.
    Unser Projekt ist der Versuch sich 12 Monate lang nur von dem zu Ernähren, dass in der Umgebung von 100 km gewachsen ist. Kling im Ersten Moment auch gar nicht so schwer, daher haben wir uns auch beworben. Dass das bedeutet 100 % – also kein Pfeffer, kein Zucker, keine Zitronen etc… haben wir erst auf den zweiten – dann genaueren Blick mitbekommen.
    Wir haben unsere Erfahrungen ebenfalls auf einem Blog zusammen gefasst und eine Gruppe in Facebook gegründet.
    https://www.facebook.com/Essperiment/
    http://www.regional-leonding.at/

    Wir werden bei diesem Projekt vom ORF heute Konkret Team begleitet, die in regelmäßigen Abständen von unseren Erfolgen und Entdeckungen berichten. Auch sind wir nicht alleine – es versuchen 3 Familien in Österreich dieses Essperiment – jedoch jeder von einem anderen Bundesland aus.

    Genug aber von uns, mein eigentlicher Grund für meine Kontaktaufnahme ist, Lisa für ihr Kochbuch zu danken! Ganz ehrlich ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt ein Kochbuch zu schreiben, weil es in jedem anderen um viel zu viel Schnick Schnack und Schi Schi geht. Ein wirklich saisonal regional gültiges Werk hatte bis dato noch keiner zusammen gebracht. Und Lisa hat genau so ein Kochbuch geschrieben wie ich mir das vorgestellt hatte.! Ich lese so gerne daraus – auch wenn ich auf manche Rezepte im Moment verzichten muss, da nicht zu 100 % regional erhältlich – aber ich wandle dann alle ein wenig ab – da ich ja auch noch im Stadion Vegetarier bin.
    Großartig geschrieben – leicht verständlich und nachkochbar – schöne Bilder und sowieso und überhaupt.
    Vielen Dank aber Euch beiden – für Euren Mut und Eurer Durchhaltevermögen da oder dort – ihr seid eine Inspiration für uns.

    Elke und Mani

    1. sabine

      Hallo Elke und Mani,
      ich bin soeben zufällig über euren Kommentar „gestolpert“ und habe gelesen, dass ihr als Stolperstein bei der 100% Nahversorgung „Zucker-Zitronen-Pfeffer“ anführt.
      Nach über 33 Jahren nahzu Selbstversorgung kann ich euch da nur vorschlagen – Stevia (wächst in meinem Garten) + Honig + Latwerge + Apfel – oder Birnendicksaft zum Süßen/ Chili + Bohnenkraut/ statt Zitrone hat man früher Verjus verwendet. Alles aus nächster Umgebung oder im eigenen Garten. ;-))
      Viel Erfolg und auch gute Vorbildwirkung für euer Projekt
      Liebe Grüße
      Sabine

  4. Kerstin Schneider

    Hey Ihr Lieben!!!!

    Ich habe im Buch gelesen, dass Ihr einen Fleischwolf habt mit Mahlwerk. Welcher ist das? Bin verzweifelt am suchen oder geht zum Mahlen von Getreide auch ein kleiner Lochaufsatz?

    Liebe Grüße
    Kerstin

  5. Jana

    Liebe Lisa, Lieber Michael,

    Danke für eure Seite!

    Lisa, ich hab bisher nur deine Artikel gelesen, deswegen möchte ich mich in der Mail an dich richten.
    Erstmal: ich bin voll Bewunderung für deine Natürlichkeit und deine tollen Haare :P außerdem erinnerst du mich vom Aussehen her an ein Familienmitglied, das ich sehr sehr gerne habe :D

    Ich wollte dir grade schreiben, um dir mitzuteilen, dass man sich mit Roggenmehl super gut die Haare waschen kann, aber hab dann gesehen, dass du das eh auch machst.
    Also: es funktioniert perfekt!
    Ich mach das seit ca. drei Monaten jetzt. Roggenmehl, Apfelessig-Spülung, danach einen Kokos-Öl Conditioner, den ich in so einem großartigen Reformhau gekauft habe und der (angeblich) 100% natürlich ist. Würd ihn aber gern in Zukunft weglassen, weil ich ihn ehrlich gesagt nicht bräuchte und er in einer Plastikflasche serviert wird..
    Dennoch: meine Haare sind gesünder denn je!
    Ich hab auch mehr oder weniger aufgehört mich zu schminken und sonstige Pflegeprodukte zu verwenden, hänge allerdings sehr an meinem Kokosöl, weil es einfach super für Haut und Haare ist und toll riecht.

    Am meisten wurde ich echt durch dich und diese Seite inspiriert, ich hab mir einige angeschaut, aber hier hab ich das Meiste gefunden!
    Ich mag auch die Art, wie du schreibst und dass du so herrlich offen bist.
    Das mit dem Vegetarisch/Vegan klappt bei mir noch nicht so..
    Dazu find ich Pizza mit Käse, der sich so richtig zieht und Kaffee mit Milch viel zu toll.. aufs Fleisch könnte ich von mir aus sogar gut verzichten, allerdings hab ich da väterlicherseits den leichten Durch, dass dieser Teil der Familie alles was Vegan oder Vegetarisch ist total ablehnt denn „der Mensch braucht Fleisch“ und „wie kann man denn nur von Obst und Gemüse leben, das ist sooo ungesund!“ -.- muss noch den Mut finden, da dagegen zu rebellieren.
    Ich möchte aber wirklich reduzieren und vor allem auf die Herkunft achten!

    Alles in Allem: danke, für eure Ehrlichkeit und dass ihr euch der Welt und somit mir mitteilst, da gibt es viel was mir sehr gut gefällt und was ich gerne in mein Leben aufnehme!

    Alles Liebe euch beiden!
    Jana

Schreib uns Deine Meinung!

Wir freuen uns darüber, dass du zum Thema beitragen willst.

Mit dem Absenden dieses Kommentars akzeptierst du die Kommentar-Richtlinien.