Auf zum Waschmittel sammeln!

Von Lisa Pfleger
19. September 2011

Wer wollte nicht immer schon Mal mit “Erbsen”-Wasser seine Wäsche waschen? Zumindest war es mein erster Gedanke als ich zum ersten mal klein gehämmerte Kastanienstückchen eingeweicht hatte und an dem milchigem Saft roch. Ich muss zugeben, dass ich mir auch nicht sicher war, ob das funktionieren könnte aber die in der Rosskastanie enthaltenen Saponine haben ihren Dienst geleistet!

Rosskastanien ©tuxdriver (flickr)

Rosskastanien ©tuxdriver (flickr)

Das ganze kam so, dass ich nach einer Alternative zu indischen Waschnüssen gesucht hatte. (Ha! Alternative zu Waschmittel habt ihr sicher gedacht – wär ja langweilig :D) Eine regionale Pflanze war mein Wunsch.

Umweltprobleme in Indien

Ein kurzer Abstecher zum Waschnuss-Problem: An sich eine tolle Pflanze und ein Boom in der Bio-Szene. Super zum Wäsche waschen, kaum Verarbeitungsschritte, kompostierbar… Aber: Erstens müssen diese Nüsse um die halbe Welt tingeln, damit wir hier reinen Gewissens unsere Wäsche waschen können. Und zweitens, eigentlich viel schlimmer, in Indien steigen dank der großen Nachfrage hier, seither die Preise für Waschnüsse enorm. Somit mussten viele Menschen dort, auf die dadurch billigeren chemischen Waschmittel zurückgreifen. Ein Desaster in Regionen wo es keine Kläranlagen gibt!

Gesucht. Gefunden.

Eine Kinderbastelseite hat mich dann zu meinem Ergebnis gebracht. Wäsche waschen mit Rosskastanien. Es ist denkbar einfach! Kastanien sammeln, zerkleinern (meine Lieblingsvariante war die Kastanien in einen Sack zu geben und ordentlich drauf zu hämmern) mit Wasser aufgießen (z.B. in ein Schraubglas – samt Schale, man braucht sie nicht schälen!) und ein paar Stunden ziehen lassen. Das Ganze sollte dann einen milchigen Saft ergeben, den man absiebt und ins Waschmittelfach in die Waschmaschine kippt.

Hier auf unserem Hof haben wir zwar keine Waschmaschine, aber ich nehme an, dass das bei den meisten von euch schon der Fall ist :) Hier also eine kleine Fotoanleitung (nicht weil sie nötig ist, aber nett ;P)

Und wie machen wir hier das dann? Da hab ich so eine Idee! Sobald die Rosskastanien getrocknet sind, werde ich versuchen Sie zu vermahlen um dann ein Pulver zu bekommen (ich erhoffe mir dadurch ein Maximum an Saponinen aus ihnen heraus zu bekommen) mit dem ich dann genau so einen Sud ansetzen werde. Leider kann ich davon erst später berichten :) Übrigens, damit ich euch nicht verwirre: Ihr braucht die Kastanien nicht trocknen lassen! Wir machen das nur, damit wir sie besser schroten und mahlen können :)

Und was gibt es noch so als Alternative zu Waschmitteln?

Bei meinen damaligen Recherchen bin ich übrigens auch auf das Seifenkraut gestoßen. Man kann davon die ganze Pflanze verwenden. Allerdings schien es mir einfacher einmal im Jahr einen groooßen Sack Kastanien zu sammeln als Seifenkraut anzubauen und mühevoll die Wurzeln zu säubern etc… Zudem weiß ich nicht, ob das Kraut nicht die Wäsche färben könnte (ein “Tee” aus Seifenkraut ist halt eine braun-grüne Brühe… wie Kräutertee halt :)). Angebaut wird es hier bei uns am Hof aber trotzdem: Zum Haare waschen (mit besagtem Tee). Dazu aber ein ander Mal mehr.

Wissenswertes zur Rosskastanie

Interessant an der Rosskastanien sind übrigens auch die Blüten: Sie haben sehr viel Nektar, den die Bienen, Hummeln und andere bestäubende Insekten mögen. Witzig finde ich die eingebaute “Ampel”: die jungen sogenannten “Saftmale” sind gelb und signalisieren den Insekten somit, dass es sich lohnt mal auf einen Snack vorbei zu schauen ;) Am zweiten und dritten Tag färbt sich das Saftmal dann rot. Gleichzeitig verändert sich der Duft und mit der Nektarproduktion war’s das dann auch.

Falls sich jemand von euch schon mal gefragt hat, warum Kastanien oft im Sommer schon braunes Laub haben: Da treibt die Kastanienminiermotte ihr Unwesen. Ihre Larven fressen sich in Gängen durch die Blätter, und die welken dann immer mehr. Man geht davon aus, dass es den Baum nicht schadet, allerdings gibt es auch keine langfristigen Studien. Mit natürlichen Feinden oder unschädlichen Pflanzenschutzmitteln konnte man ihr bisher nicht erfolgreich zu Leibe rücken.

Jetzt ihr!

Also probiert es aus! Jetzt ist die beste Zeit :) In den Städten bzw. Parks gibt es sie normalerweise in Massen (und werden von Autos zergatscht), aber auch auf Dorfplatzerln, wie bei uns, sollten sie zu finden sein :)

Bin gespannt auf eure Ergebnisse!
Ach ja und noch als Hinweis: Bitte nicht mit Vanish-Oxy-Giftaction vergleichen. Natürlich schafft die Kastanie nur eine Grundsauberkeit und bekämpft keine Fleckenzwerge… Und die Wäsche riecht auch mangels Duftstoffe nicht nach “frisch gewaschen” ;) Allfälligen Flecken kann man ja noch zusätzlich mit Seife zu Leibe rücken.

Dieser Artikel ist mehr als ein Jahr alt. Es muss daher nicht sein, dass wir jedes einzelne Wort immer noch so schreiben würden wie damals. Wenn Fragen sind, kommentiere einfach zum Artikel, dann antworten wir Dir gerne.

182 Gedanken über “Auf zum Waschmittel sammeln!

  1. Ich

    Wenn ich es richtig verstehe, wird der Sud immer neu angesetzt?

    Oder wisst ihr ob es möglich ist gleich eine große Menge zu machen und den dann allmählich aufzubrauchen?

    So würde man sich halt das Lagern großer Mengen Kastanien sparen können.

    1. Justin

      Hallo!!
      Tolle Seite!

      Zum Thema hab ich mich informiert!
      Ein Freund hat mir grad einen Waschnusstest geschickt. Hat er selber gemacht.
      Er sagt auch, das man Kastanien testen soll!

      Hast Du schon ergebnisse, Lisa?
      Der Test war gut und es kam auch die Umweltproplematik hoch. Mit Indien.

      Siehe LInk oben!

      Viele liebe Grüsse, Justin

    2. Simone Schulz

      Ich wasche jetzt im Spätsommer auch meine Wäsche mit Kastanien (sonst auch mit Waschnüssen). Dazu braucht man die frischen Kastanien nur von der braunen Schale befreien, das geht gut, wenn man sie gar nicht erst trocknen läßt, sondern sofort verarbeitet – kleine Stücke schneiden und dann ungefähr 300 g in ein engmaschiges Wäschenetz in die Waschmaschine geben. (Reicht für 3 Waschgänge.) Die Stücke kann man auch einfach trocknen lassen und aufbewahren. Damit sich die getrockneten Stücke in der Maschine gut entwickeln können, mache ich ein Vorwaschprogramm dazu. Weißer Wäsche kann man noch einen Eßlöffel Soda oder Fleckensalz dazugeben. In die bunte Wäsche lege ich immer noch ein Farbfangtuch, besonders auch bei den Waschnüssen (der Sud ist leicht bräunlich). Ich habe festgestellt, dass die Wäsche viel weicher wird und vor allem schadstofffrei ist, also auch gut für die Haut. Wer es mag, kann Lavendelöl zum Waschgang dazugeben oder eine ganz minimale Menge Weichspüler. Das Waschen mit Kastanien bzw. indischen Waschnüssen ist auch besonders gut für empfindliche Babyhaut.
      Viel Spaß beim Ausprobieren

  2. Lisa Pfleger Beitrags Autor

    Hallo Ich!

    Ich schätze mal bezüglich Haltbarkeit wäre es besser, die Kastanien als Ganzes aufzuheben. Und ich weiß gar nicht, ob es dann platzsparender wäre… Ich habe in ein Glas (auf dem Bild müsste man das sehen) immer nur 5-6 Kastanien gegeben und es aufgefüllt. Natürlich könnte man es auch konzentrierter machen, aber wie gesagt, meine Angst wäre, dass es kaputt gehen würde.

    Du könntest noch die Variante mit dem Trocknen und Mahlen versuchen (falls Du eine Mühle hast).

    Ehrlich gesagt glaube ich aber, dass man mit einem großen Sack voll Kastanien gut auskommt. Ich habe noch immer welche von vor 2 Jahren :)

    1. Tobias Mahs

      Wir hatten das Problem, dass die Kastanien schnell zu schimmeln anfingen, da wir sie zu spät eingesammelt hatten und sie daher schon ein paar Regentage abbekommen hatten.
      Daher viertelten wir die Kastanien inklusive der Schale mittels eines scharfen Messers und puhlten das Innenleben heraus. Dieses schnitten wir dann in kleinere Stücke und trockneten das ganze mehrere Stunden in einem Dörrgerät. Diese trockenen Stücke bewahren wir nun in einem Glas auf. Mittels Kaffeemühle werden sie zermahlen.

      Aktuell benötigen wir pro Waschladung zwei leicht gehäufte Teelöffel, zuvor waren es im ungemahlenen Zustand ca. fünf Kastanien. Die Schalen haben wir auf dem Kompost entsorgt.
      Im nächsten Herbst werden wir aber auch die Schalen zum waschen von bunter Wäsche verwenden.

      Ade Waschnuss und Chemiepulver. :D

    2. Manu Gauck

      Hallo Lisa,

      super Idee, vielen Dank dafür. Wir haben unsere Waschmaschine auch abgeschafft und ich suche nach einer Lösung, die Umwelt und Hautfreundlich zugleich ist. Bisher hab ich zugegebenerweise auch ein mildes Waschmittel benutzt, aber auch das vertrag ich an den Händen nicht wirklich. Da möchte ich das auch der Umwelt nicht mehr antun.

      Danke – ich geh dann mal sammeln :-)

      Ach – mit was mahlst du die getrockneten Kastanien dann später? Ich hab keine Idee – die sind doch so groß

  3. Tilo Materna

    Hallo Ihr lieben Experimentatoren,

    ich verfolge schon länger Eure sehr interessanten Beiträge auf FB… Von diesen Eigenschaften der Roßkastanie (Saponine als Waschmittel nutzen) habe ich auch noch nichts gewußt…heute wollte ich Euch mal eine Assoziation geben (zum Thema "Roßkastanie"…) aus einem Buch, dass ich vor 20Jahren gelesen habe – die Erinnerung daran läßt mich immer noch erschauern… es ist kein "eng beim Thema bleiben", aber ich wollte es Euch trotzdem schreiben, weil es aus einer Zeit kommt, als man sich selbst versorgen m u s s t e, weil man sonst nicht überlebt hätte…herzliche Grüße von Tilo:

    Es ist aus dem "Vorwort" zu Victor Klemperers Buch "LTI"
    http://www.reclam.de/detail/978-3-15-020149-7/Kle

    "Heroismus

    Statt eines Vorwortes

    Die Sprache des Dritten Reiches hat aus neuen Bedürfnissen heraus der distanzierenden Vorsilbe ent einigen Zuwachs zuteil werden lassen (wobei es jedesmal dahingestellt bleibt, ob es sich um völlige Neuschöpfung handelt oder um die Übernahme in Fachkreisen bereits bekannter Ausdrücke in die Sprache der Allgemeinheit). Fenster mußten vor der Fliegergefahr verdunkelt werden, und so ergab sich die tägliche Arbeit des Entdunkelns. Hausböden durften bei Dachbränden den Löschenden kein Gerümpel in den Weg stellen, sie wurden entrümpelt. Neue Nah- rungsquellen mußten erschlossen werden: die bittere Roßkastanie wurde entbittert."

  4. Helga

    für frischgefangene kastanien-wäscherInnen: kastanien müssen trocken gelagert werden, also bitte nicht im plastiksackerl in feuchten räumen, sondern in stoffsäcken oder holzkisten zb im heizraum oder wo es eben trocken ist bei euch. funktioniert sehr gut, die dinger.

    zum beduften kann man duftöle in die weichspülkammer geben oder direkt in die wäsche.

    @annett – mehr infos über diese efeu-methode wären sehr fein!

  5. Pingback: Herbstfrüchte: Wandern und Kastanien sammeln « Beratungimwienerwald's Blog

  6. sonnne

    Vorsicht mit ätherischen Ölen auf Plastik, die greifen das an. Daher würde ich die Öle lieber direkt zur Wäsche geben. Hier ist aber auch wirklcih Lavendel zu empfehlen, der desinfiziert auch gleichzeitig.

    Danke für den Kastanien-Tipp, ich werde das ausprobieren.

    Aus Rosskastanien kann man auch eine Tinktur ansetzen, die gut bei Krampfadern wirkt.

  7. Helga

    @sonnne danke für den hinweis mit dem plastik! ich gebe seit 14 jahren duftöle ins weichspülerfach und es hat noch keine waschmaschine angegriffen. ich vermute, dass waschmittellauge noch schärfer ist und die kunststoffteile von waschmaschinen das aushalten, ausserdem reichen 5 tropfen.

  8. Helga

    ach ja, geschirr abwaschen kann man ebenfalls super mit kastaniensud (sogar fettige töpfe werden sauber). ich habe dazu eine alte lotion-dose gefüllt, in der ich das putzschwämmchen "lagere" und hände waschen sowieso. dem ist hinzuzufügen, dass ich gegen so ziemlich jede seife aus dem handel allergisch bin, bei kastaniensud hat sich bis jetzt noch nichts dergleichen bemerkbar gemacht.

    1. Lisa Pfleger Beitrags Autor

      Danke für eure zahlreichen Tipps und Kommentare! Ich freue mich sehr, dass so viele Menschen daran interessiert sind :)

      @Anett: Wow das ist interessant. Danke für die Info! Kannst Du noch was zur ungefähr benötigten Menge sagen?

      @Helga: Das mit dem Geschirrspülen ist ja super! Du benutzt das also auch zum Hände waschen? Ich frage mich schon die ganze Zeit, ob man den Kastaniensud auch für Körper und Haare verwenden kann, bin mir aber über die Wirkstoffe oder mögliche Hautreizungen noch nicht im Klaren? Bitte mehr Infos :D :D

      1. Tina

        Rosskastanienshampoo

        2 EL Rosskastanien-Gehäcksel in 750ml Wasser einen Tag ziehen lassen. Vor der Anwendung evtl. etwas erwärmen oder einen Schluck heißes Wasser zugeben.
        Anwendung wie bei allen anderen Rezepten.

        Habe ich bei Langhaar-Wiki gefunden.

  9. Helga

    also von hautreizungen weiss ich nix, kann auch keine berichten bisher – wie gesagt: das hätte ich bei mir vermutlich längst bemerkbar gemacht!

    da die wirkung auf saponinen beruht kann nicht viel schief gehen – die sind in seifenkraut auch.

    habe nach dem lesen eures artikels gesurft, und einige artikel gefunden, die beschreiben wie menschen sich damit die haare waschen; es soll super funktionieren. man könnte auch andere zusätze hineinmischen für die körperpflege. ich werde den sud in ein leere kleine flasche füllen und in den deckel ein loch bohren, damit es beim duschen praktischer wird.

    ich weiss nur noch nicht genau, wie ich die zu sammelnden kastanien über den winter bringe. ich werde versuchen sie neben der heizung in gestapelten kisten aufzustellen. oder hat jemand eine bessere idee? nach dem nächsten haare waschen werde ich berichten ;)

  10. Kristof

    Ich hab letztes Jahr einen Sud aus Rosskastanien angesetzt und für Handwäsche ausprobiert. Die Wirkung war zwar da – aber nicht so wahnsinnig stark. Hier ist aber der Vergleich schwierig, da bereits warmes Wasser allein die meisten Verunreinigungen entfernt. Auch zum Teil Fett. Auch als Ersatz für Flüssigseife eignet sich dieser Sud nur bedingt, da er sich mit der Zeit verfärbt und immer neu angesetzt werden muss. Hier ist schlichte alte Seife – auch in Krisenzeiten – sicher die bessere Wahl.

  11. Helga

    @kristof – vielleicht hast du zu wenig kastanien genommen oder sie nicht zerhämmert?

    meine fettige pfanne wurde heute supersauber mit dem sud.

    ich plane, den sud ein oder zweimal die woche frisch anzusetzen.

    meine erfahrungen mit handwäsche allgemein sind, dass man richtig schmutzige sachen sehr gut reiben muss – mechanische wirkung ist ja auch bei waschmaschinen ein wesentlicher teil der wirkung. ich lasse handwäsche immer über nacht einwirken.

    in der waschmaschine sind gerüche und leichte verschmutzungen auf jeden fall mit kastaniensud vollständig heraus gegangen bei mir (socken, taschentücher, handtücher) bei 30-grad-wäsche.

  12. Martina

    Danke für den tollen Tipp. Ich verwende schon länger Waschnüsse, aber nachdem ich hier von den Problemen gelesen habe, die dadurch in Indien entstehen (hätte ich mir eigentlich denken können), werde ich das wohl jetzt nicht mehr machen. Kastanien sind eh da und schmutzige Wäsche auch…ich geh gleich mal testen :-)

  13. Helga

    @chaosgarten – einfach in ein stoffsackerl oder ein altes geschirrtuch und mit dem hammer drauf. vorsicht dass die unterlage das hämmern aushält. sonst hast du erinnerungsmarkierungen auf den fliesen. du kannst es ja erstmal bei dunklen kleidern ausprobieren?

  14. Petra Zoffmann

    Liebe Leute!

    Durch den wunderbaren Tip habe ich gestern Abend Rosskastanien bei uns im Stadtpark in Graz gesammelt. Im schwarzen langen Sommerkleid, hihi, das mag etwas ungewohnt ausgesehen haben. ;-) Habe noch gestern Abend für 2 'Maschinen' 12 Kastanien in ein Leinensackerl getan und mit dem Hammer zerklopft. Musste ordentlich drauf hauen, dann ging es. :-))

    Ergebnis: heute eine dunkle Wäsche bei 30 Grad – riecht neutral (sogar besser als wenn ich mit dem Flüssigwaschnussmittel gewaschen hatte). Die helle Wäsche bei 30 Grad: Sportfunktionswäsche, Socken, Leiberl, weisse Leinenhose – alles fein; nur 2 vom Stoff her dünne komplett weisse 100% Baumwollblusen sind bei den Achseln (ich schwitze relativ gut ;-) sehr gelb geworden. Ich warte noch bis sie ganz trocken sind, aber so kann ich sie nicht anziehen.

    Erfahrungen hierzu würden mich freuen!

    Ich bleibe dabei, denn es ein wunderbarer Beitrag den ich für den Planeten, auf dem wir leben, leisten kann.

    Alles Liebe und herzlichen Gruss von Petra Zoffmann

  15. Pingback: Alternative Waschmittel « wildewoelfin

  16. Helga

    @petra tu nächstes mal einen bleichbaustein dazu "sauerstoffbleiche" zb, gibts in jedem bioladen oder drogerie, die verkäuferInnen dort wissen bestimmt was du brauchst. davon etwas in zur weissen wäsche beim waschen geben.

  17. Manuela

    Liebe Petra,

    ich habe auch in meinen Shirts gelbe Schweißflecken. Die gehen aber auch mit normalem Waschmittel nicht rauß. Ich weiche sie vor dem Waschen mit kaltem Wasser aber ein und reibe sie mit Gallseife heraus. Die gelben Flecken gehen heraus und der unangenehme Geruch auch.

    Und heute war ich Kastanien sammeln….grins….ich will das auch ausprobieren.

    Grüße auch alle

  18. Petra Zoffmann

    Liebe Manuela!

    Vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht und Deinen Tip!

    Viel Erfolg mit Deinem neuen natürlichen Waschmittel!

    Beim Kastanien Sammeln in unserem Stadtpark habe ich gestern 9,4 kg gesammelt. Das dürfte nach meiner Berechnung für meinen Single Haushalt bis zur nächsten Kastanienernte ausreichen.

    Bin beim Sammeln auch von einer Dame angesprochen worden, die wissen wollte was ich mit den Rosskastanien mache. Habe der Lady die Tips von hier und meinen Erfahrungsbericht weitergegeben – inkl Deinem Tip mit der Gallseife. Für meine netten Ausführungen hat die Dame die Kastanien für eine Waschladung gesammelt und in meinen Jutesack geworfen – ist doch echt nett!

    Herzlichen Gruss von Petra

  19. Helga

    meine bisherigen erfahrungen: das zeug hält maximal zwei tage (ich lebe ohne kühlschrank), ich habs dann abgekocht, aber dann reinigt es deutlich schlechter.

    dh man muss alle zwei bis drei tage maroni ansetzen. -> ich werde einen grösseren hammer brauchen…

    da ich ca 10 kastanien brauche für einmal wäsche und geschirr abwaschen kann ich mir nicht vorstellen, dass 9,4 kilo für ein jahr ausreichen, va weil ich gründlich aussortiert habe und da fallen ca. 20% weg, die vermutlich bald anschimmeln. ich habe mit einer maronisammlerin infos ausgetauscht, die sagte sie habe es noch nie geschafft, maroni zu überwintern, sie wusste aber auch nicht wie das die industrie macht.

    da der sud sehr flüssig ist, stellt sich bei mir das duschen in frage, weil ich nicht genau weiss, wie ich das zeug auf die haut auftragen soll. beim geschirr hab ich ihn einfach auf den putzschwamm getan, aber sowas mag ich für die haut eher nicht verwenden, außerdem hätte ich dann mehr wäsche zu waschen.

    für tipps zu jeder dieser themen bin ich superdankbar! hat schon jemand haarwascherfahrungen?

    1. Pia

      Duschen mit Schwamm und die flüssige Seife drauf müßte doch gehen. Guarkernmehl kann man kalt verwenden, da geht dann die Waschkraft durchs kochen nicht verloren. Ich find Eure Tipps und Ideen genial!

  20. Dietlind "Waldf

    Liebe Helga,

    Du kannst beim Duschen einen normalen Frottee-Waschhandschuh benutzen, um ihn mit der Kastanienbrühe zu tränken. Wenn Du ihn am Ende gut auswäschst und ausdrückst, kannst Du Dich mit dem feuchten Waschlappen abtrocknen und hast so nicht mehr Wäsche, als wenn Du ein Handtuch dazu benutzt.

    Meine erste Haarwascherfahrung neulich war nicht so toll. Aber ich hatte auch keinen starken Sud. Werde demnächst weiter testen.

    Übrigens: Den Ausdruck "Maroni" kenne ich nur für Esskastanien. Meinst Du die? Ich weiß nicht, ob man die im Bezug aufs Überwintern vergleichen kann.

    liebe Grüße

    Didi/Fussel

  21. mutant

    muesste man die nicht auch trocknen und leicht aufbrechen koennen und dann eben wie waschnuss im beutel benutzen und jedesmal wieder trocknen? finde das ja ein gutes feature der waschnuss. und die duftoele kann auch auf den beutel aufbringen.

Schreib uns Deine Meinung!

Wir freuen uns darüber, dass du zum Thema beitragen willst. Unterhalb des Sende-Buttons findest Du die Möglichkeit, ein Bild anzuhängen, bzw. Antworten zu Deinem Kommentar per Email zu bestellen. Wenn Du ein Nutzer*innen-Bild neben Deinem Namen haben willst, registriere Dich mit der E-Mail-Adresse die du angibst auf gravatar.com

Mit dem Absenden dieses Kommentars akzeptierst du die Kommentar-Richtlinien.